GIS Gebühren-Befreiung

Für das oft schmale Studentenbudget können die monatlichen GIS Gebühren richtig nervenaufreibend sein, jedoch kann man sich als Student davon auch befreien lassen. Man kann eine GIS Gebühren-Befreiung beantragen, wenn eine körperliche und/oder soziale Hilfsbedürftigkeit notwendig ist. Zu dieser Gruppe gehört man auch, wenn man beispielsweise die Studienbeihilfe bereits bezieht. Dabei muss der Hauptwohnsitz der Standort der Befreiung sein und der Antragsteller muss volljährig sein. Eigentlich reicht das schon, um eine Antragsbefreiung positiv stellen zu können. Grundsätzlich kursieren über die GIS in jedem Freundeskreis die kuriosesten Geschichten sowie effiziente Taktiken, wie man sich vor dieser Pflicht drücken kann.

Was sind eigentlich die GIS Gebühren?

Jeder der ein Gerät zum Rundfunkempfang – also ein Fernsehen oder Radio besitzt, ist automatisch dazu verpflichtet, die GIS Gebühren zu zahlen. Zu den Rundfunkempfangsgeräten zählen laut der GIS auch internetfähige Tablets und Computer. Wer nicht von einer GIS Gebühren-Befreiung profitiert, muss eine monatliche Grundgebühr für seine vorhandenen Geräte entrichten. Zudem argumentiert die GIS, dass die Pflicht auch dann besteht, wenn die Geräte nicht zum Rundfunkempfang benutzt und gar nicht eingeschaltet werden. Die Fernseher, Radios und Computer müssen auch bei bereits vorhandenen Satellitenempfang, Kabelanschluss oder Pay-TV bei der GIS gemeldet werden, obwohl man das Angebot gar nicht nutzen möchte und bereits einen anderen Anbieter bezahlt.

Studenten können sich von den GIS Kosten befreien lassen

Die GIS Gebühren Befreiung können alle Personen beantragen, die in einem Haushalt zusammen mit anderen Mitbewohnern ein niedriges Haushaltsnettoeinkommen verfügen oder die eine körperliche sowie soziale Hilfsbedürftigkeit aufweisen. Dabei erfolgt die Befreiung auf Antrag, der ebenso wie die Anmeldung über die Internetseite der GIS online gestellt werden kann oder mittels des Antragsformulars, das man auf der Webseite finden und ausdrucken kann. Darüber hinaus kann das Antragsformular auch per Post zugesendet werden. In diesen Fällen kann neben der Gebühren-Befreiung für den Rundfunk und Fernsehen über die GIS Gebühren Info Service GmbH auch eine Befreiung in Bezug auf die Ökostrompauschale sowie der Telefongebühr beantragt werden.

Was müssen die Studenten an der Uni wissen, um sich von den GIS Gebühren befreien zu lassen? Als Erstes darf das Haushaltsnettoeinkommen nicht überschritten werden. Dabei sind folgende Grenzen festgelegt:

  • 1.018,55 € für eine Person
  • 1.527,14 € für zwei Personen
    +157,16 € für jede weitere Person

Übrigens kann man den Hauptmietzins einschließlich der Betriebskosten vom Gesamteinkommen abziehen, im Falle dass man die Grenze überschreiten sollte.

Voraussetzungen für die GIS Gebühren-Befreiung

Als Student an einer Uni kann man einen Antrag für die Gebühren-Befreiung bei der GIS stellen, wenn:

  • die Studienbeihilfe bereits genutzt wird,
  • man volljährig ist,
  • das Haushaltseinkommen die dafür entsprechende Grenze nicht überschreitet und der Hauptwohnsitz der Standort ist.

Seit Juli 2015 gibt es eine kleine Änderung, die besagt:

Wenn man über einen internetfähigen Computer verfügt, aber kein Radio oder Fernseher besitzt, ist man dennoch von den GIS Gebühren befreit. Darüber hinaus bietet die GIS auch einen Befreiungsrechner an, mit denen man unverbindlich in nur wenigen Schritten testen kann, ob grundsätzlich die Voraussetzungen für eine GIS Gebühren-Befreiung erfüllt werden.

Du möchtest alle Infos in einer App?

Dann gleich uniPortal herunterladen und Studium organisieren!

Pin It on Pinterest

Share This